Aquarium einrichten und in Betrieb nehmen

 

Kies Bodengrund

Kies als Bodengrund

Sobald der Bodengrund im Aquarium verlegt wurde, kann man mit der Wasserbefüllung beginnen.

Der Heizstab sollte noch nicht eingesteckt sein, da diese bis zur angegebenen Markierung im Wasser hängen müssen. Des Weiteren sollte man alle elektrischen Geräte, Stromkabel, Mehrfachstecker und Steckdosen abdecken oder aus der Reichweite entfernen.

 

Dann füllt man am besten zunächst Wasser in einen Eimer, da das Wasser noch mit einem Wasseraufbereiter behandelt werden sollte, bevor es in das Aquarium gefüllt wird. Der Eimer und weitees Zubehör sollte zuvor noch nie mit Reinigungszeug in Verbindung gekommen sein, da dieses für Fische äußerst schädlich sein kann.

Anschließend kippt man das Wasser vorsichtig in das Aquariumbecken. Dabei sollte man aufpassen, dass der Kies nicht so stark aufwirbelt. Das kann man beispielsweise dadurch verhindern, dass man das Wasser vorsichtig über eine Hand kippt, bevor es auf den Kies trifft.

 

 

Zunächst sollte man das Becken erst in etwa zur Hälfte befüllen. Nun kann man das Aquarium mit der Dekoration (Wurzeln, Höhlen, Steine, Muscheln, Flaschen, etc) und den Pflanzen versehen. Die Wurzeln der Pflanzen gräbt man am besten tief genug ein oder beschwert sie beispielsweise mit Metallringen, da es einige Tage bis Wochen dauert, bis sie sich im Bodengrund verankert haben und nicht mehr aufgewirbelt werden. Anschließend kann man das restliche Wasser ins Aquarium füllen.

 

Nun sollte man die technischen Geräte (Aquariumfilter, Sauerstoffpumpe, Co2 Anlage, Beleuchtung, Heizung) schon mal einschalten. Das Aquarium sollte bei einer Neueinrichtung in diesem Zustand ruhig 1-2 Wochen ohne Fischbestand geführt werden. Diese Zeit dient unter anderem der Vermehrung von Filterrbakterien, die später Schadstoffe abbauen.

Bevor man die Fische in das Aquarium setzt, empfiehlt sich eine Messung der Wasserwerte, um mögliche Probleme vorher beseitigen zu können.